Start
Aktuelles
Strecken
Werkbahnen
Feldbahnen
Museen
Sonstiges
Links
Literatur
Polen
Impressum
Seite durchsuchen
 

Strecken

Koszalin Wąsk - Świelino

Köslin - Schwellin

ex Kleinbahn der Kreise Köslin, Belgard und Bublitz
1000 mm Schmalspurbahn

[ Beschreibung | Bilder | Letzte Fahrt ]

Rosnowo
Ein Güterzug am See in Rosnowo (Roßnow).
(Foto: 5/99)

Derzeit ist die Zukunft unklar. Ursprünglich wollte die Gemeinde Bobolice die Strecke Koszalin - Bobolice übernehmen, hat aber aus finanziellen Gründen einen Rückzieher gemacht. Daraufhin bekundete die Stadt Koszalin Interesse, hat sich jedoch noch nicht klar über eventuelle Absichten geäußert. Die Strecke ist zwar nicht aus den Schlagzeilen - man hört immer wieder Gerede über Reaktivierungspläne.
Die komplette Strecke samt aller Gebäude und Fahrzeuge wurde zwischenzeitlich an die Immobilientochter der PKP übereignet. Diese hat bereits alle brauchbaren Fahrzeuge veräußert. Darüber hinaus haben Vandalismus und Diebstähle der Strecke bereits arg zugesetzt.
Seit Ende 2005 kümmert sich ein Verein in Koszalin (Köslin) um den Erhalt der Strecke. Die Towarzystwo Miłośników Koszalińskiej Wąskotorówki (Vereinigung der Freunde der Kösliner Schmalspurbahn), welche seit November 2005 im Vereinsregister eingetragen ist, unternimmt praktische Schritte zur Sicherung und zum Erhalt der Infrastruktur in Koszalin. Derzeit wird vorrangig am Lokschuppen und an stadtnahen Streckenabschnitten gearbeitet. Einen Überblick erhält man auf der Internetseite des Vereins, am besten unter der Rubrik "Galeria - Prace".

Personenverkehr:
Eingestellt zum 09.06.2001.
Vom 23.06. bis zum 31.07.2001 verkehrte täglich ein Touristenzugpaar Koszalin - Rosnowo, weiter bis Ende August nur noch an den Wochenenden.
Der allerletzte Zug war ein Sonderzug am 15.09.01.

Güterverkehr:
Eingestellt.
Der letzte Güterzug zum Flugplatz Zegrze Pomorskie über das Anschlußgleis vom Bahnhof Kurozwęcz (Kursewanz) verkehrte am 12. September 2001.

Die Strecke:
Auf den ersten Blick will diese Strecke gar nicht so zu den anderen pommerschen Schmalspurstrecken passen. Irgendetwas ist hier anders - aber was? Wer genauer hinsieht, bemerkt die abweichende Bauweise der Empfangsgebäude und Wartehallen entlang der Strecke - völlig Lenz-untypisch. Und richtig, diese Strecke wurde wie alle Strecken der "Vereinigten Kleinbahnen der Kreise Köslin, Belgard und Bublitz" von der Firma Krauss in München gebaut.
Ursprünglich in 750mm Spur betrieben, wurden die meisten ihrer Strecken nach Demontage 1945 in 1000mm Spurweite wieder aufgebaut.
Der Kleinbahnhof liegt direkt neben dem Hauptbahnhof Koszalin (Köslin), etwa 200 m südlich des Normalspur-EG. Bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof sieht man rechterhand das Schmalspur-Bw, welches nur über eine "Steilrampe" erreichbar ist. Anschließend geht die Fahrt einige Kilometer durch das Stadtgebiet von Koszalin (Köslin) - nicht unbedingt fotogen. Aber für Freunde der "rauhen Ostkultur" durchaus nicht reizlos.
Die folgenden Kilometer stimmen einen auch nicht unbedingt glücklicher - trostlose Pampa, in der Ferne begrenzt von Stacheldrahtzäunen um militärisches Sperrgebiet.

Das EG in Manowo kündet von der einstigen Bedeutung der Strecke.
(Foto: 4/97)
Manowo

Erstes Highlight wird der Bahnhof Manowo (Manow). Ein großzügiges EG erinnert daran, daß dies hier einmal ein Abzweigbahnhof  war. Hinter Manowo ändert sich dann auch die Landschaft völlig. Es geht jetzt fast durchweg bis nach Świelino durch dichten Wald. So stellt man sich Hinterpommern vor. Rosnowo (Roßnow) liegt idyllisch an zwei Seen, der Zug überfährt den Verbindungskanal zwischen beiden direkt an einem Wehr. Mitten im tiefsten Wald liegt der Bahnhof Kurozwęcz (Kursewanz). Ein viergleisiger Bahnhof mitten im Wald und abseits jeder Ortschaft. Was konnte das andere Gründe haben als militärische? Und richtig - hier zweigt ein Anschlußgleis zu einem Flugplatz ab, über welches Kesselwagen mit Flugzeugbenzin zugestellt wurden. Diese machten in den letzen Jahren des Bestehens der Bahnstrecke den hauptsächlichen Güterverkehr aus und waren wohl auch ein Argument dafür, daß die Strecke so lange übelebte.
In Świelino (Schwellin) künden die umfangreichen Gleisanlagen von einstiger Eisenbahnherrlichkeit. Die Strecken nach Bobolice (Bublitz) und Białogard (Belgard) sind zwar noch erkennbar, doch ist der letzte Zug hier schon lange gefahren.
Leider wurden 1998 die schönen gemauerte Wartehäuschen in Krępa Koszalinska (Krampe Dorf) und Świelino (Schwellin) abgerissen.

[ Zurück zur letzten Seite | Startseite ]